Staatliche Förderungen bei Hausfinanzierung oder Eigenheimbau

Staatliche Förderungen Hausfinanzierung Eigenheimbau

Investitionen in den Bau eines Hauses oder der Kauf eines fertigen Hauses ist selten allein sehr gut zu stemmen. Aus diesem Grund wird solch ein Bereich staatlich gefördert. Für den Käufer ist es somit interessant zu wissen, wie viel eigenes Geld in einen Bau eingebracht werden muss, damit ein Projekt begonnen werden kann. Für den Hausbesitzer in spe ist es unverzichtbar solch eine Planung nicht anzustellen. Üblicherweise erfolgt diese Planung dann auch nicht allein, sondern wird von einer Bank mit unterstützt. Denn zahlreiche Kunden schließen einen Bausparvertrag über eine Bank ab und erhalten dort gegebenenfalls noch einen Kredit, der ein Projekt mit unterstützt. Eine staatliche Förderung greift dann optimal, wenn ausreichend gespart wurde, um ein Projekt zügig zu starten. Insbesondere bei günstigen Zinsen kann ein Bauprojekt oder der Kauf eines Hauses kaum besser organisiert werden. Üblicherweise werden für den Kauf oder den Bau eines Hauses Kredite um die 50 000€ ausgegeben. Beträge darunter erscheinen für Banken deswegen nicht uninteressant, aber diese liegen dann vielmehr in einem niedrigen Bereich. Kredite in einem hohen Bereich sind von einem Baukunden bis hin zu einem Zeitraum von 40 Jahren zu führen und versprechen dadurch eine gute Möglichkeit eine Finanzierung zu tragen. Selbstverständlich ist der Teil, den die Bank an den Kreditnehmer zahlt, an den bestimmten Zweck eines Hausbaus gebunden. Dasselbe gilt für die staatliche Förderung, sodass ein Geldbetrag nicht für andere Zwecke als für diesen verwendet werden darf. Eine Absicherung eines geliehenen Betrags erfolgt zudem für die Bank als Grundschuld oder Hypothek im grundpfandrechtlichen Sinne.

Eine staatliche Förderung

Die Förderung erfolgt für den Bürger in einem besonders interessanten Bereich. Denn innerhalb eines gewissen zeitlichen Rahmens eines Bausparvertrages erfolgt die Unterstützung durch eine festgelegte Summe. Noch interessanter als diese Förderung ist möglicherweise eine Förderung durch die KfW-Banken. Diese offerieren ebenso Kredite mit niedriger Verzinsung bis hin zu 50 000 € und es kommt zu einer zusätzlichen Förderung für Hausbesitzer, die ihr Gebäude nach modernen Richtlinien sanieren lassen oder ein Gebäude im Sinne der Nutzung erneuerbarer Energien ausbauen. Manche dieser Förderungen beschränken sich allerdings auf den ökologischen Bereich und unterstützen nicht allein den Bau eines gewöhnliches Neubaus. Solche Kredite sind unmittelbar bei der KfW-Bank zu beantragen. Sollten Hauskäufer oder Hausbauer nicht planen solch einen Kredit zu nehmen, dann lohnen sich weiterhin Informationen zu den Hausfinanzierungsprogrammen der jeweiligen Länder. Zuschüsse und Kredite gibt es für einen Erstbezug eines Hauses oder tatsächlich selbst bauen. Konkrete Informationen zu regionalen Unterstützungen erhalten die Hausbauer dann von Gemeinde- oder Kreisverwaltungen. Über diese werden Gelder dann auch unmittelbar beantragt.

Hausfinanzierung Vergleich

Förderungen rechtzeitig kalkulieren

Förderungen rechtzeitig kalkulieren

Sofern ein Bürger Förderungen für sich nutzen kann und aus unterschiedlichen Quellen Fördergelder nutzen könnte, sollte dies noch vor einem Bau oder einem Kauf in Betracht gezogen werden. Je früher Informationen hierzu bezogen werden und je eher Anträge gestellt werden, desto besser sind Förderungen nutzbar. Beraten wird ebenso zum geeigneten Zeitpunkt einer Antragstellung und zu den Abläufen von Antragsbearbeitungen. Natürlich ist die Höhe der Förderungen bei

  • Renovierungen
  • Solarthermie- oder Biomasseanlagen
  • Solaranlagen und
  • energetischen Sanierungen

noch höher, aber es finden sich einige Förderungen, die sich beispielsweise auf eine überwiegend ökologische Bauweise konzentrieren. Es muss nicht einmal neu gebaut werden, da eine umweltfreundliche Sanierung alter Gebäude sich bereits intensiv lohnen kann. Langfristig gesehen kann solch ein Haus jegliche unnötigen Energiekosten einsparen und kann ein gesundes Wohnen im Rahmen einer bestimmten Bauweise ermöglichen. Eingeschränkte Förderungen können Vorteile mit sich bringen und können wiederum einen positiven Folgeeffekt bewirken. Weitere Informationen erhalten Interessierte nicht allein bei Gemeinden oder in Kreisverwaltungen, sondern ebenso bei Energieversorgern, in Städten oder sogar beim Bund. Eine Beratung oder Berechnung zu Fördermöglichkeiten erfolgt kostenfrei und eine Beantragung erfolgt vergleichsweise einfach.

button